Entscheidungsunterstützungssystem

Hintergrundinformation

Trinkwasseraufbereitung

Für eine sichere Beherrschung von Cyanotoxinen in der Trinkwasseraufbereitung ist die Kenntnis über die vorhandenen Cyanotoxine von ausschlaggebender Bedeutung. Cyanotoxine, die überwiegend zellgebunden sind wie Microcystine werden bereits effektiv mit Verfahren eliminiert, die Zellen entfernen, z.B. die Flockung und Filtration oder Membranfiltration. Die Entfernung von teilweise oder überwiegend gelöst vorkommenden Cyanotoxinen wie Cylindrospermopsin, Anatoxin-a, PSPs, aber unter manchen Bedingungen auch Microcystine, erfordert dagegen Verfahren, die diese Cyanotoxine chemisch oder biologisch entfernen können, z.B. Oxidation, Aktivkohle, oder Langsamsandfiltration.

Auch naturnahe Verfahren zur Trinkwassergewinnung wie die Uferfiltration und künstliche Grundwasseranreicherung können bei geeignetem Untergrund und ausreichender Verweilzeit Cyanotoxine zuverlässig eliminieren – siehe Trinkwasserentnahme.

Im Folgenden ist die Eignung einzelner Verfahren zur Eliminierung von Cyanotoxinen kurz zusammengefasst, detailliertere Informationen finden Sie unter Literatur.

Voroxidation

Flockung und Filtration

Langsamsandfiltration

Membranfiltration

Nachoxidation

Aktivkohle